Portraits 125 Jahre IG MetallMitglieder geben der Organisation ein Gesicht

„Ich weiß unsere Tarifverträge sehr zu schätzen.“

„Ich weiß unsere Tarifverträge sehr zu schätzen.“

Kathrin König
31 Jahre alt, Designerin, arbeitet bei Triumph in Heubach.

Über ihre Arbeit:
„Ich arbeite im technischen Design. Meine Aufgabe ist es, die Entwürfe für neue Wäschekollektionen an die verschiedenen Größen anzupassen. Das geht so: Im kreativen Design entwerfen sie eine neue Wäsche-Kollektion, da wird der Prototyp für den BH standardmäßig in 75 B geschneidert und der Slip in Größe 38. Das muss nun angepasst werden an alle möglichen Größen. Auch an solche, die eine größere Herausforderung in der Passformerarbeitung darstellen, zum Beispiel Größen wie 85 H. Zuerst arbeite ich mit dem Computer und lasse neue Schnitte für die verschiedenen Größen erstellen. Daraus werden in der Modellnäherei Prototypen genäht. Diese Prototypen werden nun an Models ausprobiert. Wir arbeiten ja mit Stoff, und Stoff lebt. Jeder Stoff hat andere Eigenschaften. Deshalb reicht es nicht, wenn der Computer es ausrechnet. Da müssen wir schon noch mal dran und die Prototypen perfekt anpassen. Wir arbeiten da im Millimeterbereich. Bei der Auswahl der Models bin ich auch beteiligt.“Was ihr Spaß macht:
„Ich mag das Handwerkliche, mit dem Stoff zu arbeiten. Es ist schön zu sehen, wenn die Wäsche dann perfekt sitzt. Und es ist ein tolles Gefühl, wenn man die Sachen später im Laden hängen sieht. Ich habe ein tolles Team um mich herum, das mich sehr unterstützt. Ich bin ein Teamplayer und arbeite gerne mit Menschen zusammen.“

Wie sich ihre Arbeit verändert hat:
„Sie ist schneller geworden. Im Vergleich zu früher hat sich unsere Zeitschiene für die Entwicklung praktisch halbiert. Wir haben hier mittlerweile Vieles auf Englisch umgestellt, das ist auch die Konzernsprache. Das heißt, ich schreibe E-Mails und Modellbeschreibungen auf Englisch.“

Über Gewerkschaft:
„Die IG Metall gehört einfach dazu. Sie ist wie die Butter aufs Brot. Ohne geht auch, aber mit ist es deutlich besser. Ich weiß unsere Tarifverträge sehr zu schätzen. Ich bin mir auch im Klaren darüber, dass zum Beispiel 30 Tage Urlaub nicht von dem Himmel gefallen sind. Meine Beitrittserklärung habe ich am ersten Tag meiner Ausbildung unterschrieben. Meine Ausbilderin war Betriebsrätin, die hat mich sehr geprägt. Ich bin dann Jugendvertreterin geworden, mehr so aus Zufall, und jetzt bin ich seit mittlerweile zehn Jahren Betriebsrätin. Ein bisschen ist das schon wie Familie.“

Fotos: Stephen Petrat.

© 2018 Unsere IG Metall